Hufeland-Schule
(Integrierte Sekundarschule)
Berlin Buch (Pankow)

Neuigkeiten

Die Neuigkeiten können derzeit nicht angezeigt werden.

 


Wir werden den Fehler schnellstmöglich beheben.


Bitte schauen Sie selbst im Auswahlmenü bei Aktuelles nach.




Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit.

Spendenaufruf

Bitte spenden Sie Geld an den Förderverein für unsere Projekte:

Freunde der Hufeland-Schule Pankow e.V.
Geldinstitut: Berliner Volksbank
Kontonummer: 22 582 810 07
Bankleitzahl: 100 900 00
IBAN: DE 64 10090000 2258281007
BIC: BEVODEBB

3. September 2015:

Das neue Schuljahr hat begonnen und wir sind wieder an unserem Standort in der Walter-Friedrich-Straße.

Das heißt, dass die Baumängel beseitigt wurden und wir wieder in unserem Büro unter der Nummer 94413731 zu erreichen sind. Das neue Schuljahr kann somit ohne Einschränkungen durchgeführt werden.

Die neuen Schülerinnen und Schüler durchlaufen zur Zeit die Orientierungsphase und gewöhnen sich an den neuen Lernweg.

 

 21. Dezember 2015:

Das erste Trimester ist geschafft. Die Schülerinnen und Schüler haben den neuen Lernweg bis auf wenige Ausnahmen angenommen. Sie waren 3 Monate an verschiedenen Praxisplätzen tätig: im Einzelhandel (Second-Hand-Laden, Baumarkt, Spielzeuggeschäft und Lebensmittel-Discounter), im Handwerk (Tischlereien, Grafikstudio, Küche) und im sozialen bzw. pädagogischen Bereich (Kindertagesstätten) tätig und nutzten ihre Praxiserfahrungen für ihren Bildungsprozess. Zum Schluss des Trimesters präsentierten die meisten Schüler ihre sogenannten "Selbständigen Produktiven Aufgaben". So erfuhren wir z.B. Wissenswertes und Lehrreiches über Merchandising, Produktpiraterie, den Einbau von Fenstern und über Folien, die in der Werbung eingesetzt werden. Auch einige vorzeigbare Dokumentationsmappen wurden von unseren Schülern angefertigt.

Trotzdem ist es noch ein langer Weg zum Schulabschluss. Am 4. Januar 2016 wird das zweite Praktikum beginnen. Auch die beiden letzten Praktika werden noch erfolgreich durchlaufen und für den individuellen Lernprozess genutzt werden müssen. Und im Mai stehen dann die vergleichenden Arbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik an, an denen die Schülerinnen und Schüler des Produktiven Lernens auch teilnehmen müssen. Da wird noch einiger Schweiß fließen müssen, um für diese Arbeiten fit zu werden!

Allen Schülern, Eltern, Betreuern und anderen dem Produktiven Lernen Verbundenen ein wunderschönes Weihnachtsfest, ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr und viel Energie für die anstehenden Aufgaben!

Produktives Lernen an der Hufeland-Schule

 

Produktives Lernen gibt es in Berlin an öffentlichen Schulen seit 1996, an der Hufeland-Schule seit dem Schuljahr 2005/2006. Diese Form des dualen Lernens wird seitdem mit großem Erfolg durchgeführt. Drei Lehrer/innen betreuen in kleinen Lerngruppen Schüler und Schülerinnen auf einem „anderen“ Weg zum Schulabschluss.

 

 

Produktives Lernen – Was ist das?

 

Das Produktive Lernen ist ein Bildungsangebot der Berliner Schule für Schüler/innen aller Schultypen, die die 8. oder 9. Klasse durchlaufen haben. Die Schüler/innen sollen aus den Erfahrungen produktiver Tätigkeiten, die sie an selbst gewählten Praxisplätzen gewinnen, lernen und sich diese für ihre Bildung erschließen. Die Schüler/innen werden in die 9. Klasse bzw. in Ausnahmefällen in die 10. Klasse aufgenommen, durchlaufen eine 6-wöchige Orientierungsphase und verbleiben bis zum Ende ihrer Schulzeit im Produktiven Lernen.

 

Welche Voraussetzungen werden für eine Aufnahme benötigt?

 

  • 8. oder 9. Klasse durchlaufen
  • Teilnahme an Aufnahmegesprächen und Verfassen einer Bewerbung
  • Interesse an produktiven Tätigkeiten
  • Bereitschaft zum selbständigen, individuellen Lernen
  • Bereitschaft, unterschiedliche Medien und Methoden zur Wissensaneignung zu nutzen

 

Welche Schulabschlüsse können erreicht werden?

 

  • Einfache Berufsbildungsreife (BBR)
  • erweiterte Berufsbildungsreife (eBBR)
  • mittlerer Schulabschluss (MSA)

 

 

Wie sieht der Ablauf eines Schuljahres aus?

 

  • das Schuljahr ist in 3 Trimester geteilt
  • an 3 Tagen in der Woche wird in der Praxis gelernt und darüber eine Dokumentationsmappe angefertigt
  • an den 2 Schultagen werden die Fächer Deutsch, Mathematik, Englisch, Lernbereiche sowie Ethik unterrichtet, außerdem gibt es die Kommunikationsgruppe, in der das Praxislernen geplant, reflektiert und ausgewertet wird
  • am Ende jedes Trimesters wird ein Trimester- und ein Bildungsbericht vergeben, die Bewertung erfolgt über ein Punktesystem; am Ende eines Schuljahres gibt es ein Zeugnis mit Notenbewertung.

 

Was sind die Vorteile im Vergleich zum herkömmlichen schulischen Lernen?

 

  • kleinere Klassenfrequenzen
  • intensive individuelle Förderung
  • lebensnaher Unterricht „im wirklichen Leben“
  • Entwicklung von sozialen Fähigkeiten und „Kernkompetenzen“
  • Hilfe bei der Berufsfindung
  • Erleichterter Übergang in das Berufsleben bzw. eine Ausbildung

Herr Hersch 0152 33524426

Büro (Herr Hersch und Herr Habryka): 030 94413731

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website vom Institut für Produktives Lernen.

Grundsätzlich richtet sich das Produktive Lernen an Schülerinnen und Schüler, denen es leichter fällt, durch Handeln zu lernen als nur im Klassenraum zu „konsumieren“. Ob dies der Fall ist, gilt es in einem Bewerbungsgespräch und in der 6-wöchigen Orientierungsphase, die gleichzeitig Probezeit ist, herauszufinden.

Wünschenswert ist es, dass schon Berufsinteressen vorhanden sind oder zumindest Ideen, welche Berufe ausprobiert werden könnten.

An den Praxisplätzen gilt es, die Umgebung mit offenen Augen zu betrachten und Neugier zu entwickeln, mit den anleitenden Mitarbeitern, im Produktiven Lernen „Mentoren“ genannt, zu kommunizieren, das heißt, Inhalte zu erfragen und Hintergrundwissen aufzubauen. Der Wille zur Kommunikation ist also ein wichtiges Kriterium für Erfolg im Produktiven Lernen.

Da jeder Schüler und jede Schülerin abhängig vom Praxisplatz etwas anderes lernt, ist es wichtig, dass selbständig und eigenverantwortlich gelernt wird. Dazu muss die Bereitschaft da sein.

Voraussetzung für die Aufnahme in das Produktive Lernen ist, dass die 8. oder die 9. Klasse durchlaufen wurde, mit oder ohne Erfolg.

Produktives Lernen ist ein zweijähriger Bildungsgang. Neu aufgenommene Schüler beginnen in der 9. Jahrgangsstufe und können dort die Berufsbildungsreife erlangen. In der 10. Klasse sind dann auch die erweiterte Berufsbildungsreife oder der mittlere Schulabschluss möglich. In Ausnahmefällen, zum Beispiel bei Schülerinnen und Schülern, die bereits die 9. Klasse auf einem Gymnasium durchlaufen haben, kann in die 10. Klasse aufgenommen werden.

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich, am besten gemeinsam mit den Eltern montags oder nach Vereinbarung bei den Lehrern des Produktiven Lernens vorstellen. Termine dafür können im Sekretariat oder telefonisch mit Frau Hahn vereinbart werden. Wenn das Vorstellungsgespräch gut verläuft, ist dann noch ein Bewerbungsschreiben zu verfassen, in dem die Schülerin oder der Schüler begründet, warum Produktives Lernen vielleicht eine Alternative für sie oder ihn sein kann.

Termine für Vorstellungsgespräche zum Schuljahr 2016/2017 können ab Januar 2016 vereinbart werden. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Schulleitung in Absprache mit den Lehrern des Produktiven Lernens.